Sonntag, 10. Januar 2016

Dank Bertls Karpfen 1 000-Euro Spende für Ehenfelder Grundschulkinder


Von: Werner Schulz

Dank “Bertls legendärer Karpfen” konnten der Massenrichter CSU-Vorsitzende Stadtrat Josef Luber (l.), sein Stellvertreter Dieter Kohl (2.v.l.), Vorstandsmitglied Hubert Fick (hinten), Martina Schiffl (2.v.r.) und Brigitte Gnan (CSU Ehenfeld, r.) an die Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Ehenfeld Tanja Schumann (2.v.l.) und ihre Beiratskollegin Melanie Dotzler (3.v.r.) eine Spende in Höhe von 1 000 Euro übergeben.

Sie ist mit gerade einmal 35 Kindern - verteilt auf 17 Kinder in der Kombiklasse 1/2 und 18 in der 3/4 - die kleinste Grundschule in der Region Amberg-Sulzbach - die Schule in Ehenfeld. Welch herausragenden Stellenwert das erzieherische Kleinod in Ehenfeld und Massenricht genießt, dokumentierte in diesen Tagen der CSU-Ortsverband Massenricht. Dessen Ortsvorsitzender Stadtrat Josef Luber, sein Stellvertreter Dieter Kohl, Vorstandsmitglied Hubert Fick und Brigitte Gnan aus der Vorstandschaft der CSU Ehenfeld statteten der Schule einen Besuch ab. Im Gepäck hatten sie die beachtliche Spendensumme von 1 000 Euro. Diese übergaben die CSU‘le an die Elternbeiratsvorsitzende Tanja Schumann und Beiratsschriftführerin Melanie Dotzler.

Erlöst wurde die Summe am 31. Oktober. Zum achten Mal entsprach Ruhestands-Wirtin Berta Schiffl der Bitte des CSU-Ortsverbandes, ihr seit April 2008 geschlossenes Gasthaus für eine gute Sache einen Tag lang zu öffnen. Der große Gästeandrang bewies, dass „Bertls legendäre Karpfen“ bis heute ihre Anziehungskraft nicht verloren haben. In der Tat ließ es sich die 81-Jährige nicht nehmen, bis in den späten Abend hinein in ihrer Wirtshausküche am Herd zu stehen und ihre kulinarischen Schmankerln zuzubereiten. Das Angebot entpuppte sich wieder als echter Renner. Beim Schiffl gab es ab 11Uhr bis in die Nachtstunden so gut wie keinen freien Platz. Die “Bertl-Karpfen” - egal ob gebacken oder blau serviert - fanden reißenden Absatz. So mancher Gast tat obendrein alles dafür, dass die Karpfen nach dem Verzehr im Magen gut schwimmen konnten. Am Ende konnten sich die CSU’ler über den beachtlichen Reinerlös von 1 000 Euro freuen. „In den zurückliegenden acht Jahren hat die „Bertl-Karpfen-Aktion“ schon 6 800 Euro erbracht, die wir vollständig an gemeinnützige Einrichtungen vor Ort gegeben haben“, betonte Josef Luber bei der Spendenübergabe. Wie vor vier Jahren habe man wieder die Ehenfelder Schule, speziell den Elternbeirat, als Spendenempfänger ausgewählt. Es habe sich herumgesprochen, dass sich die Beiratsmitglieder unter Führung von Tanja Schumann vorbildlich für die Schule und die Kinder engagieren. Dieses Engagement wolle man unterstützen.

Die Beiratsvorsitzende schilderte die vielfältigen Aktivitäten der Elternschaft. Intensiv werde die Kücheneinrichtung genutzt, die man zum Großteil aus der CSU-Spende des Jahres 2011 finanziert habe. Mit den Kindern werden regelmäßig Kochstunden abgehalten. Die Elternbeiräte unterstützten die Lehrkräfte auf Wunsch bei Wandertagen, helfen bei der Organisation von Ausflügen und Besichtigungen mit. Dabei spendiere der Elternbeirat den Kindern ein Eis oder Süßigkeiten. Einmal jährlich übernehme man die Kosten für außergewöhnliche Busfahrten. Die diesjährige CSU-Spende werde man für den Ausflugstag zu den Luisenburgfestspielen bzw. nach Leuchtenberg verwenden. Tanja Schumann bedankte sich, wie vorher Josef Luber, bei allen, die zum Erarbeiten der Spende beigetragen haben. Ganz besonders gelte dies für die Familie Schiffl und ihre „Senior-Chefin“ Berta Schiffl.