Dienstag, 10. März 2015

CSU-Frauen setzen weiter auf Bärbel Birner


Von: Werner Schulz

Bei der Jahreshauptversammlung der CSU-Frauen-Union wurde Stadträtin Bärbel Birner (3.v.r.) einstimmig in ihrem Vorsitzendenamt bestätigt. V. l.: Stadträtin Kerstin Ackermann, Lisbeth Gevatter, Marianne Lobenhofer, Anna-Maria Brandl, Rosi Schönberger, Saskia Krügelstein, Brigitte Gnan, CSU-Ortsvorsitzende Stadträtin Birgit Birner, CSU-Stadtratsfraktions-Chef Dr. Hans-Jürgen Schönberger, Gisela König, FU-Ehrenvorsitzende Heidi Flierl, Bürgermeister Hermann Falk, FU-Kreisvorsitzende Brigitte Trummer, Bärbel Birner, 3. Bürgermeister Peter Leitsoni und Rita Beck.

Stadträtin Bärbel Birner steht weitere zwei Jahre an der Spitze des 73 Mitglieder starken Ortsverbands der CSU-Frauen-Union. Bei der Jahreshauptversammlung im Schloss-Keller wurde sie einstimmig wiedergewählt. Einstimmige Voten gab es auch für ihre drei Stellvertreterinnen Rita Beck, Doris Weigl und Brigitte Gnan.

In ihrem Arbeitsbericht zog Bärbel Birner eine positive Bilanz über die politische Arbeit der letzten zwei Jahre. Insbesondere galt dies für die Ergebnisse der Stadtratswahlen. Mit Kerstin Ackermann, Birgit Birner und ihr selbst schafften drei FU-Frauen den Einzug in den Stadtrat. Dort stellt die CSU-Fraktion mit neun Mitgliedern die stärkste Fraktion und – was besonders wichtig sei – mit Hermann Falk den Bürgermeister. Für die Wahlerfolge habe man geschlossen gekämpft. Man sei bei einer Reihe von politischen Veranstaltungen mit Gästen wie Ministerin Emilia Müller und der CSU-Landesgruppenvorsitzenden Gerda Hasselfeldt präsent gewesen. Aktiv beteiligt habe man sich am Jura-Gartenfest, am CSU-Familienfest, der CSU-Advenstfeier und dem Hirschauer Wandertag. Bei einem Feuerwehrbesuch habe man professionelle Unterweisung für das richtige Verhalten bei Brandfällen in Haus und Küche erhalten. Als Erfolg wertete sie den 37. Herbstflohmarkt. Dabei sei man von Renee Ehringer-Hoffmann und ihrem Mann Dieter tatkräftig unterstützt worden. Vom Erlös habe man 300 Euro der Kindergarde des Musikzugs gespendet. Während der Flohmarkttage habe man eine Reihe von Flüchtlingen komplett eingekleidet, sie außerdem mit Schreibtischlampen und zu Weihnachten mit Plätzchen von Heidi Flierl versorgt. Einem Mädchen habe man ein Fahrrad geschenkt. Die FU kümmere sich schon lange um die Flüchtlinge. Seit Oktober biete man ihnen z.B. eine Mitfahrgelegenheit in die Schule. Birners Dank galt dem gesamten FU-Vorstandsteam für die exzellente Unterstützung, Bürgermeister Falk und der Stadtratsfraktion mit ihrem Sprecher Dr. Schönberger für das kollegiale Miteinander.

Aufgabe von Bürgermeister Hermann Falk war es, die Landkreispolitik zu beleuchten. Die Kreistagswahl sei für ihn positiv verlaufen. Er sei von Platz 12 auf der CSU-Kreistagsliste auf Platz 5 nach vorne gewählt worden. Im Kreistag klappe die Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen unter der Führung von Landrat Richard Reisinger sehr gut. Dies gelte auch für das Verhältnis zur Stadt Amberg und Oberbürgermeister Michael Cerny. Im Moment sei man beim Landkreis intensiv mit der Unterbringung der Asylbewerber befasst. Der Kreishaushalt werde in Kürze beschlossen. Die Stadt Hirschau habe an den Landkreis eine Umlage von ca. 2,4 Mio. Euro zu bezahlen.

Mit der Stadtpolitik beschäftigte sich Stadtratsfraktions-Chef Dr. Hans-Jürgen Schönberger. Er dankte der FU für die sehr gute Zusammenarbeit. Die CSU sei bestens aufgestellt, auch dank der drei FU-Frauen. Unter der Regie von Bürgermeister Falk werde im Stadtrat sachlich diskutiert. Derzeit stecke man in den Haushaltsberatungen. Man kalkuliere für 2015 mit einer Gewerbesteuereinnahme in Höhe von etwa 4,6 Mio. Euro. Sollte die Kreisumlage um einen Prozentpunkt gesenkt werden, ergäbe das für die Stadt eine Ersparnis von rund 800 000 Euro. Als wichtigste Maßnahmen, die fortgeführt bzw. begonnen werden müssten, nannte er den Abschluss der Altstadtsanierung, den Ausbau der AS 18 im Friedhofsbereich mit Anschluss des Kellerwegs, die Kanalisation und Befestigung der Ortsdurchfahrt Krickelsdorf und die Sanierung der Josef- und der Walkstraße. Sanierungsmaßnahmen stünden auch im Schulhaus an und an einigen Kinderspielplätzen an. Geklärt werden müsse auch die Zukunft des Josefshauses. Ein zukunftsorientiertes Projekt sei die Schaffung eines neuen Gewerbegebietes „Am Bachranken“.

Abschließend kündigte Bärbel Birner an, dass am 20. Juni im Josefshaus die Bezirksversammlung der Frauen-Union mit Neuwahl der Vorstandschaft stattfinde.

Nach Aussage der FU-Kreisvorsitzenden Brigitte Trummer, werde von der FU Hirschau und ihrer Führung „sehr gute Arbeit geleistet“. Dies treffe auch auf die Mitarbeit im Kreisverband zu. Besondere Anerkennung zollte sie dem Engagement der FU-Frauen für die Flüchtlinge. Die unter ihrer Leitung durchgeführten Wahlen ergaben folgende Ergebnisse: 1. Vorsitzende: Bärbel Birner, Stellvertretende Vorsitzende: Rita Beck, Doris Weigl und Brigitte Gnan, Schriftführerin: Saskia Krügelstein, Schatzmeisterin: Gisela König, Beisitzerinnen: Anna-Maria Brandl, Marianne Lobenhofer, Gisela Luber, Rosi Schönberger und Lisbeth Gevatter, Kassenprüferinnen: Gertrud Kustner und Erika Leitsoni. Delegierte zur FU-Kreisversammlung: Bärbel Birner, Kerstin Ackermann, Rita Beck, Anna-Maria Brandl, Maria Knietsch, Brigitte Gnan, Rosi Schönberger und Doris Weigl. Ersatzdelegierte: Anneliese Rösch, Gisela Luber, Christa Adunka-Wischer, Marianne Lobenhofer, Lisbeth Gevatter, Michaela Meier und Sheila Nguyen.