Samstag, 27. Dezember 2014

Simon Dehling Sieger beim 50. CSU-Festtagspreisschafkopf


Von: Werner Schulz

Lukrative Geld- und Sachpreise gab es beim 50. CSU-Festtagspreisschafkopf zu gewinnen. Bei der Siegerehrung v. l.: Werner Jahn (Trostpreis), Bürgermeister Hermann Falk, Simon Dehling (Sieger), Reinhold Hartmann (2. Preis), Hans-Jürgen Gauthier (3. Preis) und CSU-Ortsvorsitzende Birgit Birner.

Preisschafkopfveranstaltungen gibt es sehr viele in der Region - kaum aber eine, die derart mit sozialem Engagement verbunden ist, wie der traditionelle „Festtags-Preisschafkopf“ der Hirschauer CSU. Alljährlich werden mit dem Veranstaltungserlös gemeinnützige Einrichtungen unterstützt, rund 45 000 Euro seit Einführung der Veranstaltung im Jahr 1965. Letzten Samstag feierte der Preisschafkopf ein Jubiläum. Er wurde zum 50. Mal ausgetragen. Exakt 148 Schafkopffreunde, die an 37 Tischen um die begehrten Punkte und attraktiven Geld- und Sachpreise kartelten, konnte die CSU-Ortsvorsitzende Birgit Birner im Sportpark-Restaurant begrüßen. Nachdem ihr Stellvertreter Martin Merkl die Spielregeln erläutert hatte, ging es zur Sache.

Nach zwei Wertungsdurchgängen stand Simon Dehling (Hahnbach, 110 Punkte) als strahlender Sieger fest. Er wurde mit dem von Klaus Conrad gestifteten Farbfernseher belohnt. Hinter ihm landeten Horst Schmid (Hirschau) und Reinhold Hartmann (Immenreuth) mit jeweils 108 Punkten auf Rang zwei. Beide einigten sich darauf, die ausgesetzten Geldpreise in Höhe von 300 und 200 Euro sportlich fair zu teilen. So konnte jeder von ihnen 250 Euro in bar mit nach Hause nehmen. Punktgleich mit jeweils 107 Punkten beendeten auch die beiden Drittplatzierten Jürgen Gauthier (Eschenbach) und Johannes Bösl (Schnaittenbach) den Preisschafkopf. Sie verständigten sich darauf, dass Jürgen Gauthier die von MdB Alois Karl gestiftete Berlinreise antreten wird, Johannes Bösl 50 Euro in bar erhielt. Die nächsten Plätze belegten Martin Werner (Weiden, 106 Punkte), Markus Schlagenhaufer (Schnaittenbach, 104 Punkte) und Karl Pröls (Massenricht, 103 Punkte). Den Trostpreis bekam Werner Jahn aus Wunsiedel (35 Punkte).