Dienstag, 02. Dezember 2014

CSU-Krippenausstellungserlös für „Helfer vor Ort“


Von: Werner Schulz

3. Bürgermeister Peter Leitsoni ist es zu verdanken, dass es seit 18 Jahren im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Rathaus eine Krippenausstellung gibt. Heuer organisierte sie erstmal Martin Merkl. Die Spenden der Besucher wurden immer an soziale Einrichtungen weitergegeben, dieses Jahr an die „BRK-Helfer vor Ort“. V. l.: Bürgermeister Hermann Falk, CSU-Ortsvorsitzende Birgit Birner, 3. Bürgermeister Peter Leitsoni, BRK-Bereitschaftsleiter Ulrich Gerlach, Ausstellungsorganisator Martin Merkl und Johannes Sellmeyer.

Mehr als beachtliche 17 Jahre organisierte der stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende und jetzige 3. Bürgermeister Peter Leitsoni im Rahmen des „Hirschauer Weihnachtsmarktes“ eine Krippenausstellung im Erdgeschoss des Rathauses. Dieses Jahr übernahm diese Aufgabe der neu gewählte stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Martin Merkl. Keine Veränderung gab es hinsichtlich der sozialen Zielsetzung der Ausstellung. Die freiwilligen Spenden der Ausstellungsbesucher kamen wie immer gemeinnützigen Einrichtungen zugute. Dieses Jahr wurden die „BRK-Helfer vor Ort“ damit bedacht. Martin Merkl konnte an Bereitschaftsleiter Ulrich Gerlach und Johannes Sellmeyer einen 300-Euro-Scheck übergeben. Merkls Dank galt zuallererst den elf Ausstellern, die insgesamt 23 Krippen der verschiedenster Art präsentierten. Jüngste Ausstellerin war die sechsjährige Valentina Lipp. Gleichen Dank zollte er den Besuchern. Ohne ihre Gaben wäre die Spenden an die „BRK-Helfer-vor-Ort“ nicht möglich. Bereitschaftsleiter Ulrich Gerlach bedankte sich mit herzlichen Worten für die Spende. Die „HvO-Gruppe Weiße Erde“ sei im Oktober 2010 gegründet worden. Dadurch habe das BRK-Hilfeleistungssystem im Kaolinbecken eine wertvolle Ergänzung erfahren. Seither seien ausgebildete Mitglieder der Hirschauer BRK-Wasserwachtgruppe und der örtlichen BRK-Bereitschaft abrufbereit, um bei Bedarf mit qualifizierter Erster Hilfe und  basismedizinischen Maßnahmen die Zeit zwischen Eintreten des Notfalls und der ersten medizinischen Versorgung überbrücken. Als ärztlicher HvO-Leiter stehe Dr. Christian Wolf aus Schnaittenbach zur Verfügung. In der zurückliegenden Zeit habe man in vielen Fällen wertvolle Hilfe leisten können. Bürgermeister Hermann Falk würdigte sowohl die Einsatzbereitschaft der „Helfer vor Ort“. Ihr fachlich qualifiziertes Engagement könnte in so manchem Fall entscheidend über Leben und Tod sein. Dank hätten aber auch sein Stellvertreter Peter Leitsoni, der die Ausstellung 17 Jahre lang organisiert hat, und Martin Merkl verdient, ebenso die Aussteller und gebefreudigen Besucher.